Patienteninfo

Patienteninformation zur Wirbelsäule

Nur zur Beruhigung Ihrerseits: bis zu 85% der Menschen leiden im Laufe ihres Lebens z.B. unter Kreuzschmerzen, dabei klingen die Beschwerden in 80% der Fälle in 6-8 Wochen wieder ab. Nur ca. 10 % der Beschwerden sind chronisch.

Die Ursache für diese Schmerzsymptomatik ist dabei nicht immer genau feststellbar, meistens sind Fehlhaltungen und ein Muskelungleichgewicht mit im Spiel.

Informationen zum ambulanten Operieren

Den Schwerpunkt unserer Praxistätigkeit bilden die ambulanten und auch stationären Operationen. Unsere ambulanten Operationen, welche in Voll- und Teilnarkose sowie z.T. in örtlicher Betäubung durchführbar sind, führen wir im OP-Zentrum Annapark durch, welches sich im gleichen Gebäudekomplex im 1. OG befindet. Für die Durchführung von Operationen in Voll- oder Teilnarkose stehen uns insgesamt drei Narkoseärzte mitsamt ihrem Personal zur Verfügung.

Vorgehensweise bei ambulanter Operation

Zunächst wird mit dem Patienten, bei dem eine operative Behandlung erfolgen soll, ein Vorstellungstermin in unserer Praxis vereinbart, bei der sich der behandelnde Arzt einen ersten Eindruck vom Krankheitsbild sowie auch vom Allgemeinzustand des betreffenden Patienten macht.

Nach sorgfältiger Anamnese (Erhebung der Krankenvorgeschichte) und Erfassung der Medikation kann in aller Regel bereits die Art der Betäubung sowie die Art der Versorgung (ambulant oder stationär) festgelegt werden. In Zweifelsfällen wird diese Frage durch eine Konsiliaruntersuchung eines unserer Narkoseärzte geklärt.

Vorgehensweise bei stationären Operationen

Wenn eine Operation aus verschiedensten Gründen stationär durchgeführt werden soll, so ist die Vorgehensweise in der Phase vor der Operation zunächst ähnlich. Auch hierfür ist die hausärztliche Voruntersuchung bestimmter Blutwerte und eines EKG in aller Regel erforderlich. Das vorbereitende Gespräch mit dem Narkosearzt aus dem Krankenhaus kann in aller Regel telefonisch erfolgen.